Martin Arz

 

Großes Interview in der Abendzeitung

Unter dem Titel »Ein Münchner am Ende der Welt« brachte die Abendzeitung am 28. März 2017 ein ganzseitiges Interview mit mir zu meinem neuen Roman »Die wilde Reise des unfreien Hans S.«. Danke an Lisa Albrecht für das nette Gespräch und den tollen Artikel!

Ihr wollt das Interview nachlesen? Einfach auf das Bild links klicken, das bringt euch zum PDF (Downloadgröße ca. 1,2 MB).


»LESENSWERT« findet die Süddeutsche

So fängt das neue Jahr gut an: Am 2. Januar 2017 brachte die Süddeutsche Zeitung eine Besprechung zu meinem neuen Buch »Die wilde Reise des unfreien Hans S.« im Kulturteil. 

Ein Motz sei jedoch erlaubt: Anders, als es der Untertitel des Artikels vermuten lässt, ist der Roman so was von gar kein Jugend-Roman! Aber so was von! Wobei ich Jugendliche sicher nicht davon abhalten möchte, das Buch auch zu lesen. Im Gegenteil! Denn darin geht es mindestens so actionreich, grausig und fantastisch zu wie in den Game-Welten. Wie schreibt die Rezensentin so schön am Schluss: »Bei aller Faktentreue ist manches so unglaublich, dass es sich ein Fantasy-Autor nicht besser hätte ausdenken können.« Ja, ihr Lieben, es gibt ein Einhorn im Buch! Und einen Drachen. 

PS: Die SZ irrt übrigens nicht nur bei der Beschreibung als Jugendroman, sondern auch beim Umfang: Es sind 440 Seiten, nicht 140.



Historischer Road-Trip

Kurz vor Weihnachten erschien »Die wilde Reise des unfreien Hans S.«, mein erster historischer Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht: 1394 schließt sich der 14-jährige Johannes Schiltberger dem letzten Kreuzzug an. Und landet nach einem blutigen Gemetzel in osmanischer Gefangenschaft. Fortan zieht er als Militärsklave durch die Welt. Erst für die Osmanen, dann für die Tataren. Dabei sieht er Orte, die selbst heute noch exotisch sind. Mehr noch, er ist der erste Europäer, der bis in die Weiten Sibiriens vordringt … 

Ein rasant-abenteuerlicher Road-Trip mit dem deutschen Marco Polo quer durch den Orient und Zentralasien des 15. Jahrhunderts.
Mehr dazu und auch eine exklusive Leseprobe auf den Bücherseiten.

 Klein, stark, schwarz: Der neue Reiseführer für Schwabing

Und wieder ein Reiseführer für München: Nach den Reiseführern für die Maxvorstadt, die Isarvorstadt, Haidhausen und Giesing ist im April 2016 mein Schwabing-Buch erschienen. »Schwabing - Reiseführer für Münchner« ist der fünfte Titel in einer Serie von Stadtviertelbüchern, die alle wie Reiseführer funktionieren. Prall gefüllt mit Informationen zu den jeweiligen Vierteln.

Mehr auf den Bücherseiten.

Spannender als jeder Krimi: Die Polizeichronik der Stadt München 

Rechtzeitig vor Weihnachten erschien im Dezember 2015 die »Chronik der Münchner Polizei«, für die ich die Gesamtredaktion gemacht und etliche Textbeiträge geschrieben habe. Die Chronik enthält geballtes Insiderwissen, die Arbeitsgruppe bestand aus lauter Polizeibeamten aus unterschiedlichen Dezernaten. Erstmals hat das Polizeipräsidium auch sein umfangreiches historisches Fotoarchiv geöffnet!

Mehr auf den Bücherseiten.


»Dörfer im Kopf« und eine ganze Seite in der Süddeutschen

Am 23. Oktober 2015 brachte die Süddeutsche Zeitung eine ganze Seite mit mir. Das Interview mit Wolfgang Görl hat enormen Spaß gemacht und dauerte mehrere Stunden. Leider konnte nicht alles, worüber wir geredet haben, auch abgedruckt werden - dazu reicht auch eine Seite nicht. Dennoch kam ein bunter Strauß aus verschiedenen Themen heraus wie mein neuer Krimi »Geldsack«, die Gentrifizierung des Glockenbachviertels, die schwule Subkultur etc. pepe. Leider darf ich aus rechltichen Gründen hier das ganze, lesbare PDF nicht bringen, daher nur ein kleines Foto von der Hälfte. Das ganze Interview gibt es für Abonnenten online zu lesen. 

»bookuck mit Martin Arz im Hugendubel

Am Samstag, 18. Juli 2015, ist Martin Arz zu Gast bei Hugendubel 5 Höfe im Rahmen von »bookuck«. Im Rahmen eines »München spezial« stellt Martin Arz seine Stadtviertel-Bücher und seinen neuen Krimi »Geldsack« vor. Dazu gibts kühles (Giesinger) Bier und erfrischendes Wasser.
»bookock« ist eine Initiative des Münchner Kulturreferats mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr bei freiem Eintritt. Hugendubel 5 Höfe, Theatinerstr. 11

Krimi: Der 6. Pfeffer ist da!

Seit dem 21. Mai 2015 ist er käuflich zu erwerben: »Geldsack«, der 6. Fall des schwulen Münchner Bullen Max Pfeffer. Stürmt die Buchläden eures Vertrauens und dann lesenlesenlesen ...

Mehr dazu auf den Bücherseiten

Urban-Art-Festival DEADLINE  

Wow, was für eine Woche und was für ein Wochenende (15. bis 17. Mai 2015). Ich bin total happy und auch ein bischen stolz, wie das DEADLINE-Urban-Art-Festival auf dem Alten Viehhof gelaufen ist. Als ich vor knapp einem Jahr damals die Initiative dazu angestoßen habe und den Antrag für dieses Festival gestellt habe, hab ich mir zwar gewünscht, dass das Ergebnis rockt, aber es kam noch vielviel besser.
Also hingehen und anschauen!
Danke an den Bezirksausschuss 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, dass er das Festival veranstaltete.
Danke an die wahnsinnigen Jungs von Graphism (Jörg, Michael, Lars etc.), dass sie die ganze Orga gestemmt haben und erstklassige Künstler dafür begeistern konnten. TOP!
Danke an die Sponsoren und Förderer (Kulturreferat und Kommunalreferat der LH München, Boris Schwartz und die Markthallen München, die Streetart-Stiftung der Stadtsparkasse München, Cramo, Montana und Eittinger Bräu).
Und danke an alle Künstler (SatOne, 44 Flavours, Graphism, Horst, Jeroo, Loomit, Dyset, Bert, Rookie, Cone, Kürls, Doktr, Mr.Woodland, Scout, 2Face, Al Rock, Lewy, Burns124, Dais, Hobby und Buntlack).
Merci auch für die »Canvas of Fame« auf der alle unterschrieben haben.
I gfrei mi.

Martin Arz auf Spiegel TV!

Im Oktober liefen die Dreharbeiten zu einer München-Serie für SpiegelTV Wissen, in der es um Münchner Originale und einen Blick hinter die Kulissen der Glitzermetropole geht. Mit dabei: Martin Arz! Wir haben u.a. im Englischen Garten gedreht und hatten (wie man sieht) durchaus eine lustige Zeit ... 
Das 4-teilige Feature lief an den Weihnachtstagen. Der Beitrag, in dem ich dabei war, kam am 28.12.2015 um 18.40 Uhr. Leider gibts den nicht in der Mediathek oder sonstwie online, sonst hätte ich ihn gerne verlinkt.

Klein, stark, schwarz: Der neue Reiseführer für Giesing

Nahtlos geht es weiter mit den Reiseführern für München: Nach den Reiseführern für die Maxvorstadt, die Isarvorstadt und Haidhausen ist rechtzeitig vor Weihnachten mein Giesing-Buch erschienen. »Giesing - Reiseführer für Münchner« ist der vierte Titel in einer neuen Serie von Stadtviertelbüchern, die alle wie Reiseführer funktionieren. Prall gefüllt mit Informationen zu den jeweiligen Vierteln.

Mehr auf den Bücherseiten.

Gewohnt harte Kritikost für Münchner: Der 5. Pfeffer-Fall ist da!

Seit dem 14.03.14 ist er draußen: »Westend 17«, der 5. Fall des schwulen Münchner Bullen Max Pfeffer. Richtig schön ist er geworden, also auf: Lesen!

Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Arz lesen!

... empfiehlt Klaus Kamberger von CulturMag.de. So schreibt er u. a.: »Martin Arz segelt immer haarscharf unter dem Radarschirm der breiteren Wahrnehmung. Das ist ganz und gar falsch und schade, weil er zu den interessantesten deutschen Kriminalautoren gehört.«
Den ganzen Artikel über Martin Arz gibt es hier zu lesen: culturmag.de

My first book in english: »It's so Munich!« 

My first book in english: Munich is a fascinating metropolis that has so much more to offer than the Hofbräuhaus, the Frauenkirche and the Oktoberfest. Get to know Munich better. Fascinating photos and crisp information lead you to the famous sights but also to other intriguing places away from the usual tourist trails since there are more things to discover beyond the Old Town.

More information, more background details, more stuff worth discovering, more amazing pictures – simply more Munich; because there is only one city of which you can say: »It’s so Munich!«
Your KEY to Munich’s centre and the districts of Glockenbach, Schwabing, Westend, Au, Haidhausen, Giesing, Ludwigsvorstadt, Maxvorstadt, Neuhausen, Sendling, Milbertshofen and Fröttmaning
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Klein, stark, schwarz: Der neue Reiseführer für Haidhausen

Aller guten Dinge sind drei: Nach den Reiseführern für die Maxvorstadt und die Isarvorstadt ist mein Haidhausen-Buch erschienen. »Haidhausen - Reiseführer für Münchner« ist der dritte Titel in einer neuen Serie von Stadtviertelbüchern, die alle wie Reiseführer funktionieren. Prall gefüllt mit Informationen zu den jeweiligen Vierteln.

Nach »Maxvorstadt«, »Isarvorstadt« und »Haidhausen« wird es bald auch »Giesing« geben ...
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Klein, stark, schwarz: Der neue Reiseführer für die Isarvorstadt

Ende November 2012 ist endlich mein neues Isarvorstadt-Buch erschienen. »Isarvorstadt - Reiseführer für Münchner« ist der zweite Titel in einer neuen Serie von Stadtviertelbüchern, die alle wie Reiseführer funktionieren. Prall gefüllt mit Informationen zu den jeweiligen Vierteln.
Nach »Maxvorstadt« und »Isarvorstadt« wird es bald auch »Haidhausen« geben ...
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Klein, stark, schwarz: Der neue Reiseführer für die Maxvorstadt

Mitte September 2012 ist mein neues Maxvorstadt-Buch erschienen. »Maxvorstadt - Reiseführer für Münchner« ist der Auftakt zu einer neuen Serie von Stadtviertelbüchern, die alle wie Reiseführer funktionieren. Prall gefüllt mit Informationen zu den jeweiligen Vierteln.

»Maxvorstadt« war erst der Anfang ...
Die erste Presseresonanz zu »Maxvorstadt«: »Wenn man Neues über "sein" München erfahren will, jene gewissen Etwasse, die bisher im Verborgenen lagen, dann sollte man Stadtviertel-Bücher von Martin Arz lesen. Die neue Reihe aus dem Hirschkäfer Verlag ist klein, schwarz, gut und voller Schokoladenseiten.«  
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

ALLE Pfeffer-Krimis nun auch als E-Books

Seit Ende August 2012 gibt es nun alle vier Pfeffer-Krimis auch als eBooks für alle gängigen Reader.
Mehr dazu auf den Bücherseiten

Endlich! Ein Buch für ALLE Münchner Stadtviertel

München - das ist nicht nur die Altstadt, Schwabing oder das Glockenbachviertel. Zu München gehören viele Stadtteile. Längst nicht alle tauchen in den offiziellen Bezirksnamen auf. Einige sind nur noch als alte Flurnamen präsent. Das Buch »Unser München« bietet endlich einen Überblick über alle Münchner Viertel, von denen viele aus eingemeindeten Dörfern, Weilern und sogar Städten hervorgegangen sind. Text: Martin Arz; Fotos: Marc Schäfer

»Es bleibt also dabei: Martin Arz ist der Mann, der im Moment die besten München-Bücher schreibt«, urteilt der Münchner Merkur über »Unser München«. Und die Süddeutsche Zeitung schreibt: »Spannende Einblicke in die Historie der einzelnen Viertel.«
Das Buch erschien am 10. Oktober 2011 im Hirschkäfer Verlag München.
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Bald als E-Book: »Pechwinkel« Max Pfeffers 4. Fall

Schock bei der Bachauskehr: Im Glockenbach wird eine Frauenleiche entdeckt. Wurde die alte Frau Opfer einer brutalen Entmietung, weil den Haien auf dem völlig überhitzten Münchner Immobilienmarkt jedes Mittel recht ist? Max Pfeffer entdeckt Parallelen zu weiteren Morden an alten Damen, die alle augenscheinlich nur wegen ein paar Euro Beute erwürgt wurden. Pfeffer stößt in ein Wespennest aus Habgier und beinahe wird der eiskalte Glockenbach für ihn zum nassen Grab. Denn das Haus der Toten aus dem Bach birgt ein schreckliches Geheimnis ...

Das Buch erschien am 22. Juni 2011 im Hirschkäfer Verlag München. Im März 2012 erscheint die E-Book-Ausgabe für alle gängigen Reader.
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Projekt »Streetview Literatur«

Ein völlig neues literarisches Konzept kommt Ende Februar 2011 mit dem Projekt »Streetview Literatur«. Mit Kurzgeschichten, die man am Computer oder mit einem App auf seinem Smartphone lesen kann, geht es durch die Isarvorstadt. Mit dabei: Die Geschichte »Paul« von Martin Arz.

Wieder da: »Das geschenkte Mädchen« Max Pfeffers 1. Fall

Lange vergriffen, seit Ende März 2011 endlich wieder lieferbar: »Das geschenkte Mädchen«, der 1. Fall des Münchner Kriminalrats Max Pfeffer. Die Taschenbuchausgabe erschien im Hirschkäfer Verlag München.
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

08.06.2010: Kunst? Oder kann das weg?

Das ist Kunst und das kann weg! Stück für Stück. Bild für Bild. Seit Mitte 2010 dezimiere ich mein malerisches Werk radikal und final! Natürlich könnte man hier eine Menge weltanschauliches Gerülpse dazu verbreiten, aber wozu?
Ich habe sie geliebt und es ist nicht einfach. 

Viele Bilder hat es jetzt schon erwischt. Viele werden folgen.

Damit wird auch die Galerie dieser Webseite peu-à-peu zu einer Art virtuellem Museum, weil die Bilder nur noch hier niedrig gepixelt zu sehen sein werden. Auch die Online-Galerie wird von den nicht mehr existenten Werken befreit.

Wieder da: »Reine Nervensache« Max Pfeffers 2. Fall

Lange vergriffen, seit Anfang März 2010 endlich wieder lieferbar: »Reine Nervensache«, der 2. Fall des schwulen Münchner Kriminalrats Max Pfeffer. Die Taschenbuchausgabe erscheint im Hirschkäfer Verlag München.
Mehr dazu auf den Bücherseiten.

Die Süddeutsche über meinen Krimihelden Max Pfeffer

»Der Kriminalrat (Pfeffer) kennt seine Pappenheimer: Er ist ein Kind des Schlachthofviertels, Sohn kleiner Leute, der es mal besser haben sollte. Und wie das Leben so spielt, landet er bei der Münchner Kriminalpolizei, Pfeffer, der melancholische Ermittler, der in den dunklen Abgründen der Stadt wühlt, die ansonsten so hell erstrahlt.« Wolfgang Görl in der Süddeutschen Zeitung, 30./31.01.2001

»Todsicheres München« – Die Abendzeitung bringts auf den Titel


16.12.2009: Die Abendzeitung berichtet auf einer ganzen Seite über mein neues Buch »Todsicheres München« und bringt es zudem als Anreißer auf den Titel.

Krimi: »Die Knochennäherin« ist da! 

Anfang September 2009 erschien »Die Knochennäherin« - der dritte Fall des Münchner Kriminalrats Max Pfeffer.

Ein vergifteter Gewandmeister führt zu einem mysteriösen Knochenfund im Garten einer Diva, ein für tot erklärter Filmemacher wird zu neuem Leben erweckt und das Skelett des Heiligen Zacharias scheint viel mehr als nur eine Reliquie zu sein: Kriminalrat Max Pfeffer ermittelt in seinem dritten Fall auf der Bühne eines grausigen Schauspiels.
Mehr dazu auf den Bücherseiten.